1. Symposium // Samstag, 28. Mai 2016 // Konzept, Respons, Diskussion

Auch der Samstag beginnt mit einem Fallbeispiel. Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken stellt die historisch-kritische Hybrid-Edition von Goethes Faust vor, die in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar und der Universität Würzburg entstanden ist.

Faust-Edition

Anschließend werden die Konzeptpapiere von
Dr. Margarethe Pratschke (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich),
Prof. Dr. Jens Schröter (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn),
Prof. Dr. Herbert Hrachovec (i.R., Universität Wien),
Prof. Dr. Karin Harrasser (Kunstuniversität Linz),
Prof. Dr. Stefan Müller (Universität Wien),
Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Universität zu Köln),
Prof. Dr. Eberhard Knobloch (a.D., Technische Universität Berlin),
Prof. Dr. Bernhard Siegert (Bauhaus-Universität Weimar) und
Prof. Dr. Wolfgang Coy (em., Humboldt-Universität zu Berlin)
diskutiert.

Seitens der DFG nehmen Prof. Dr. Peter Strohschneider, der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, sowie Dr. Claudia Althaus und Dr. Matthias Kiesselbach von der Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften 1 und Dr. Christoph Kümmel aus der Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme am Symposium teil.

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*