Germanistik digital auf dem Germanistentag

GT_Logo_black-01(1)

Vom 25. bis 28. September  2016 findet der 25. Deutsche Germanistentag an der Universität Bayreuth statt. In über 100 Panels  kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den diesjährigen Schwerpunkt „Erzählen“ miteinander ins Gespräch. Da darf natürlich auch ein Austausch über die Germanistik im digitalen Zeitalter nicht fehlen!

Fotis Jannidis und Thomas Gloning widmen sich der Digitalen Germanistik in Forschung und Lehre. Ihr panelübergreifender Vortrag will einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der digitalen Germanistik geben. Am 26.9. (siehe Programm am Montag) werden hier von 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr die Schwerpunkte „Digitale Editionen“ und „Analysen von Textsammlungen“ sowie ein weiterer sprachwissenschaftlicher Schwerpunkt verfolgt. Weitere Informationen zum Inhalt und Konzept des Panels gibt es hier.

Unter der Leitung von Eva Gredel und Ruth Mell wird das Erzählen in digitalen Diskursen beleuchtet. Die narrativen Dimensionen der neuen Medien werden in ingesamt 6 Vorträgen ausgelotet. Das Panel will dabei „relevante Methoden zur Analyse digitaler Diskurse und der dort eingesetzten narrativen Strategien ausarbeiten und bewerten sowie konkrete diskursspezifische Muster als narrative Fragmente analysieren“. Hier geht´s zu den einzelnen Vorträgen und BeiträgerInnen des Panels, das am 28.9. (siehe Programm am Mittwoch) von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr (Teil 1) bzw. von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Teil 2) stattfindet.

Die Praktiken des Erzählens im Internet interessieren auch Georg Weidacher und die 3 weiteren ReferentInnen des gleichnamigen Panels. Am 27.9. (siehe Programm am Dienstag) von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr soll hier aufgezeigt werden, auf welche Weise das Internet eine „Adaption der Praktiken des alltäglichen Erzählens“ bewirkt.

Anne-Rose Meyer widmet sich mit ihrem Panel schließlich der Verbindung von neuen Medien und Didaktik. Unter dem Titel  Internet – Literatur – Twitteratur: Lesen und Schreiben im Medienzeitalter.  Perspektiven für Forschung und Unterricht zielt das Panel mit 8 Vorträgen darauf, „über aktuelle Formen literarischen Erzählens in den ’neuesten‘ Medien und über die ’neusten‘ Medien zu informieren, erzählerische Möglichkeiten und Grenzen auszuloten und damit verbundene didaktische Fragen zu klären.“ Infos zum Panel, das am 28.9. (siehe Programm am Mittwoch)  in zwei Teilen (10:30 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr) stattfindet erhalten Sie hier.

Daneben finden zahlreiche weitere interessante Panels sowie ein spannendes Rahmenprogramm, u.a. mit Alexander Kluge und Felicitas Hoppe, statt. Ein Besuch lohnt sich also definitiv!

 

Allen Interessierten sei die begleitende Website ans Herz gelegt: Hier finden Sie ausführliche Infos zu der gesamten Veranstaltung, allen Panels, dem Veranstaltungsort sowie den Beiträgerinnen und Beiträgern.

Die Frist für eine Online-Anmeldung ist zwar abgelaufen, eine Anmeldung vor Ort ist aber noch möglich. Im Tagungsbüro können ebenfalls einzelne Tageskarten erworben werden.

Wer nähere Informationen zum 25. Deutschen Germanistentag möchte, kann sich gern auch an die Geschäftsstelle des Deutschen Germanistenverbandes wenden.
Das geht per Mail an Ines Spanier-Simon und Bianca Thiem unter: info@germanistenverband.de
oder
via Telefon unter:  0921/55-4517.

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*