Verfügbarkeit von Forschungsdaten

Die DHd-Arbeitsgruppe Datenzentren im Verband DHd („Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“) hat sein Grundsatzpapier zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten veröffentlicht. In dem Papier, das Potenziale und Perspektiven geisteswissenschaftlicher Datenzentren sowie die Arbeitsfelder der AG Datenzentren in den Blick nimmt, heißt es u.a.:

„Obwohl Konzepte z.B. zur Langzeitarchivierung seit den 1990er Jahren entwickelt werden und andere wissenschaftliche Fachgemeinschaften bereits erfolgreich globale Einrichtungen für das Datenmanagement oder sogar explizite Datenzentren aufgebaut haben und nachhaltig betreiben, erfüllen die meisten bestehenden Angebote die sich abzeichnende breite Anforderungspalette geisteswissenschaftlicher digitaler Forschung noch nicht vollständig.“

Die AG beschreibt in ihrem Positionpapier daher die speziellen Gegebenheiten in den Geisteswissenschaften und leitet daraus Anforderungen an sowie spezifische Aufgaben von geisteswissenschaftlichen Datenzentren ab. 

Das Grundsatzpapier steht unter http://doi.org/10.5281/zenodo.1134760 als PDF-Version zum Download bereit. Zudem findet ein Panel der AG Datenzentren auf der diesjährigen DHd in Köln statt.

 

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*